HYDRO BALM MIT UND OHNE SONNENSCHUTZ





Zur Zeit teste ich einige Emulsionen mit  dem altbekannten Emulgator Lysolecitin.

Mit Lysolecithin lassen sich je nach Dosierung und Verarbeitung  O/W Emulsionen,  W/O Emulsionen oder auch Mischemulsionen herstellen.

Dies ist  eine W/O Emulsion mit einer relativ hohen Fettphase. Da  Lysolecithin von sich selbst kaum Konsistenz mitbringt, verarbeite ich es meistens mit Bienenwachs und einem Fettalkohol .


HYDRO BALM 

Fettphase - 60%

13,0 g Sheabutter
13,0 g Kakaobutter
13,0 g Kokosöl
13,0 g Jojobaöl/Coco Caprylat als Vanillemazerat
2,0 g Bienenwachs
2,0 g Cetearyl Alkohol
2,0 g Wollwachs
2,0 g Lysolecithin
3 Kapseln Vitamin E


Wasserphase - 40%

 35,0 g Lavendelhydrolat
  5,0 g Weingeist (96 Vol.%)


Herstellung

1. Die Fette bis   80 ° C schmelzen und dann erst das Lysolecithin dazu geben.
2. Das Lavendelhydrolat mit gleicher Temperatur schluckweise unter  hochtourigem Rühren in das Öl geben. Den leicht erwärmten Weingeist in die  noch 40° C warme Emulsion geben.
3.   Im  kalten Wasserbad per Hand weiterrühren und das Vitamin E dazu geben.


Ergibt eine geschmeidige, feuchtigkeitsspendende, feste Butter mit  einem Lavendel - Vanilleduft. Besonder für eignet sich besonders für eine fett- und feuchtigkeitsarme Haut geeignet.


Hydro Sun Balm

erhält man
durch die Zugabe von Zinkoxid (unbeschichtet und non-nano). Damit erreicht  man sowohl UV-A als auch UV-B Schutz.

ca. LSF 18 : 10% Zinkoxid (weißelt wenig)
ca. LSF 30: 22% Zinoxid (weißelt stärker)

Diesen Hydro Sun Balm verwende ich auch als Wundheilsalbe.







Kommentare