ERDBEERMARMELADE MIT ZITRONE



Im Kühlschrank standen gerade noch 400 g Erdbeeren, die ich heute Morgen zu einem Fruchtaufstrich verarbeitet habe.
Es ergab genau 2  Gläschen (200 ml).

Der Fruchtanteil beträgt um die 75%. Zum Verdicken nehme ich für diese Menge etwa 7 g reines Apfelpektin und die pektinhaltige Schale sowie den Zitronensaft einer Zitrone. Der  Rest besteht aus Rohrrohzucker. Die Haltbarkeit im Glas beträgt mindestens ein Jahr.  Das geöffnete Glas steht bei mir im Kühlschrank und wird innerhalb 14 Tagen aufgebraucht.

So schmeckt auch mir Erdbeermarmelade. Nicht zu süß  und durch die Zitrone  bekommt die Marmelade  eine besonderen Note und vor allem wird die Marmelade nicht "totgekocht"                                             

 🔻 Tipp
  • Es gibt bereits fertig gemischten Gelierzucker aus Rohrrohzucker und Pektin von einer bekannten Naturkostfirma ohne weitere Zusätze. (Se empfehlen allerdings bei 1.1 kg Früchte - 500 g Gelierzucker) Ich habe es mit einer geringeren Menge ausprobiert, dann muss man aber etwas mehr länger kochen bis die Marmelade richtige Konsistenz erhält. 
  • Die Gläser müssen nicht umgedreht werden.  Heißes Einfüllen in die Gläser genügt. Beim .Abkühlen entsteht ein Vakuum , wodurch die Gläser dicht werden. Außerdem vermeide ich den möglichen Übertritt von Weichmachern aus der Deckelbeschichtung. 
  • Die Menge des Pektins richtet sich nach dem Pektingehalt der Früchte. Erdbeeren haben einen sehr niedrigen Gehalt und benötigen  deshalb etwas mehr Pektin. 

🔻Pektingehalt

Früchte mit höherem Pektingehalt: Äpfel, Quitte, Citrusfrüchte, Schwarze Johannisbeere, Heidelbeere
Früchte mit mittlerem Pektingehalt: Himbeere, Rote Johannisbeere, Aprikosen, Brombeeren,
Früchte mit niedrigem Pektingehalt: Kirsche, Holunder, Trauben.

Kommentare