FUSSBAD BÖMBCHEN

Fußbadbömbchen nach einem Tag*1


Grüne und weiße Fußbadbömbchen mit Urea 



Ich wollte es einfach mal wissen, wie sich die Bömbchen bei der Verarbeitung mit und ohne Urea verhalten und wie sie sich hinsichtlich ihrer Eigenschaften  bezüglich Härte, Abrieb, Feuchtigkeitsaufnahme und Sprudeln unterscheiden. Die Idee kam mir durch einen  uralten
Thread im BK
Eine keratolytische, feuchtigkeitspendende Wirkung kann ich mir bei der geringen Konzentration im Fußbad nicht vorstellen. Da wäre wahrscheinlich  Allantoin  mit  0,1% = 5 g Zugabe auf  ein 5 Liter Fußbad  besser geeignet.


REZEPT  
Gesamtmenge: 100 g 

1. ohne Urea
50.0 g Haushaltsnatron
25.0 g Zitronensäure
12.5 g Stärke
12.5 g Kakaobutter
4-6 Tropfen  flüssige wasserlösliche  Lebensmittelfarbe - ohne Farbe ein Sprühstoß Melissengeist.
äth. Öle wie Pfefferminz/Menthol  und Lavendel/Patschuli 

2. mit  17% Urea
Dafür  habe ich  in obige Mischung 20.0 g Urea gegeben.


TESTABLAUF

1.
Bei der Verarbeitung gab es keine Probleme. Einige Bömbchen konnten nicht richtig abbinden, weil ganz wenig wasserlösliche flüssige Lebensmittelfarbe fehlte.
Die Förmchen kamen bei 10 °C Lufttemperatur und 70 % Luftfeuchtigkeit ins Freie und wurden nach 30 Minuten  ausgeformt.
Sie lagern jetzt  in einem Raum mit 19 °C Raumtemperatur. und 55% Luftfeuchtigkeit.

2.
*Nach einem Tag Lagezeit ist der Abrieb bei den Bömbchen
mit 17% Urea  wesentlich größer als bei den Bömbchen ohne Urea. Man erkennt es auch an der leicht brösligen Oberfläche. Die Festigkeit ist dementsprechend geringer, als bei dem Badebömbchen ohne Urea. Im Moment ist sie noch ausreichend fest, aber man sieht es auch sehr schön am Foto, wie das grüne  Bömbchen leicht  "sandelt"
In zwei Tagen werde ich sie dann in ein gut verschließbares Glas geben und weiter beobachten.














Kommentare