NASENSPÜLUNG

Nasenspülungen mit Salz sind ja bekannt, aber die wenigsten wissen,  dass bei einem stockenden Schnupfen die Salzkonzentration wesentlich höher liegt, als bei einer Fließschnupfen.
Auch eine leicht gepufferte Lösung mit Natron ist angenehmer als eine reine Salzlösung.

Isotonische Lösung für 
für die tägliche  Nasenspülung.

Rezept
  • 7.14 g reines Kochsalz ohne Trennmittel  ( alternativ Meersalz oder  Himalaysalz)
  • 2.69 g Natriumhydrogencarbonat (z.B. Kaisernatron ) 
  • 1000 ml  destilliertes Wasser

Herstellung
Das Wasser mindestens fünf Minuten abkochen und die Salze in das abgekühlte
Wasser geben. 1 Liter reicht für drei Nasenspülungen. Grobe Dosierung: 1 Teelöffel Salz auf einen Liter Wasser.

Anmerkung
Diese mit  Natriumhydrogencarbonat gepufferte Salzlösung  ist wie die Nasenschleimhaut leicht alkalisch  (ca. pH 8). Zitat von Prof. Schmitt. " Sie ist der Salzkonzentration im Blut noch besser angepasst als eine reine Kochsalzlösung. "
http://www.nasespuelen.de/pdf/gebrauchsinfo.pdf

Wenn die Nase läuft, sind hypotone Salzlösungen mit ca. 0.5% Konzentration zu empfehlen. Die Durchblutung wird dadurch angeregt und die Schleimhäute vermindern ihre Sekretproduktion. Dies sollte aber wegen  eventueller Schleimhautreizungen nur einige Tage angewendet werden.  Dosierung: ca 1/2 Teelöffel  Salz auf einen Liter Wasser.

Umgekehrt sind bei einer verstopften Nase, weil sich das Sekret staut und die Schleimhäute angeschwollen sind, hypertone Lösungen  (2.3% - ca 1.5 Teelöffel Salz auf einen Liter Wasser) zu empfehlen. Sobald  die
starken Kranheitssymptome abgeklungen sind, kann wieder eine isotonische Salzlösungen genommen werden Dosierung:  ca 1 Teelöffel Salz auf einen Liter Wasser  .





Kommentare