SHEABALSAM





      Der klassische Sheabalsam kommt ganz ohne Wasserphase aus.  Die feuchtigkeitsbindenden Eigenschaften der Öle machen die Haut zart und geschmeidig. . Den Balsam immer mit Feuchtigkeit anwenden. Am schönsten passt ein duftendes Hydrolat. Die Auswahl und Zsammensetzung der Öle garantiert einen bis zu mindestens einem Jahr haltbaren Balsam
      .


      REZEPT

      Das Rezept beruht auf 5 klassischen Ölen, die man aber durchaus nach seinen eigenen Ansprüchen.
      verändern kann. Kokosöl muss wie ein flüssiges  Öl  bei der Mengenberechnung mit berücksichtigt  werden. Also nur im Austausch zu den flüssigen Ölen ersetzen, sonst wird die Butter zu flüssig.

      • 50.00 g Sheabutter 
      • 20.00 g Kokosöl 
      • 15.00 g Jojobaöl 
      • 15,00 g Mandelöl 
      • 0,1 g Tocopherol
      • ätherisches  Öl oder Parfümöl nach Wahl (max. 15 Tropfen)


       Herstellung

      Alle Öle schmelzen. Die 50% Sheabutter sollten eingehalten werden. Alle anderen Öle können durch oxidationsstabile Öle ausgetauscht werden.
      Nachdem die Masse leicht fest geworden ist, schlage ich sie nur ganz kurz auf und stelle sie auch nicht ins Gefrierfach.



      Rezeptvarianten
      • 5% Aloe Vera Gel,  5% Glycerin und evt. noch 3% Urea   (erhöht die Hydratisierung)
      • 3 % Lipodermin (Gleitschieneneffekt und Erhöhung des Einzugverhaltens), 1% Urea
      • 5% Lanolin, 1% Cetylalkohol, 1% Lysolecithin  
      • 3% Honig (wirkt antibakteriell und feuchtigkeitsspendend)
      • schön sind auch in Öl  mazerierte  Rosenblüten, Lavendel, Vanille, Ringelblume
      • äth. Öle als Wirkstoffe oder PÖ nur für die Nase
      • maximal 10% Wirkstofföle wie z.B. Wildrosenöl oder Nachtkerzenöl 
      • 3 % Dextrin  oder Seidenpulver (mattiert die Haut)
      • maximal 15% einer alkoholischen  Mischung lässt die Butter auch besser einziehen (10-15% Alkoholgehalt) sehr gut macht sich eine Propolismischung.
      • 15% konserviertes Aloe Vera Gel 
      • 5% Sofiitix als Sonnenschutz mit einem LSF von ca 10. Die Pigmente haben zusätzlich eine mattierende Wirkung.


      Kommentare

      Dörte hat gesagt…
      ich hab ja grad das rühren für mich entdeckt und Dein Rezept ist so wunderbar einfach und die Zutaten sind auch im Haus. Wunderbar, los gehts.

      liebe Grüße Dörte
      Marit hat gesagt…
      Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
      Marit hat gesagt…
      Hallo Dörte,
      das freut mich. Im Moment bin ich etwas rührmüde und deshalb wende ich mich auch solchen einfachen Rezepten zu. Die Konsistenz kannst du ja variieren, indem du
      die Einsatzmengen von festem Fett und Ölen veränderst.
      Viel Erfolg und Spaß
      wünscht Marit
      Rena hat gesagt…
      Hallo Margit,

      habe auch gaaanz lange Rührpause gehabt - nun hab ich die Frage ob ich diesen Balsam auch als Ringelblumenbalsam für den kommenden Winter machen kann? Ich denk schon - gäbe es da was besonderes zum beachten ?
      Freue mich das es Deine Seite gibt.
      Liebe Grüße
      Rena
      Marit hat gesagt…
      Hallo Rena,
      wie möchtest du den Balsam herstellen? Poste doch mal dein Rezept, dann kann ich eher was dazu sagen. Aber grundsätzlich würde ich bejahen.
      Übrigens mit einem Teelöffel Stärke wird der Balsam auch weniger fettend. Und Jojobaöl passt auch gut zu Shea. Du kannst ja auch einen Ringenblumenauszug mit Jojoba- oder Olivenöl machen. Schön, dass du dich über meine Seife freust. Ich freue mich auch , wenn ich Kontakt zu anderen Rührern habe.
      Lieben Gruß
      Margit
      Anonym hat gesagt…
      Ich freue mich auch, dass du Deine Rezepte so zur Verfügung stellst! Shea-Sahne habe ich schon mit allen möglichen Ölen gemacht, aber noch nie mit Vitamin E. Wan und wie gibst Du es in die Sahne?
      mit einem lieben Gruß jo
      Marit hat gesagt…
      Hallo Jo,
      Vitamin E ist wärmeempfindlich, deshalb erst in die abgekühlte Masse geben.
      Gruß Margit
      Anonym hat gesagt…
      Danke!
      ..ein "n" reiche ich noch nach